Get your inspiration, news & updates here ...

TRENDVIEWS of FASHION, ARTS & LIFESTYLE


Dienstag, 27. September 2016

SVÄRTAN - IKEA in Schwarz-Weiß

Die neue Kollektion von IKEA, "Svärtan" zeigt indisches Design in neuem Licht. Der schwedische Textildesigner Martin Bergström hat in Zusammenarbeit mit Studenten des National Institute of Fashion Technology in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi eine neue limitierte Kollektion für das schwedische Möbelhaus entworfen. Besonders schön finde ich die Art und Weise wie das Team von Studenten an das Design herangegangen ist. SVÄRTAN heißt auf Schwedisch so viel wie Schwärze.

Die SVÄRTAN Kollektion von IKEA
Bergström selbst sagte zur Motivation hinter dem Projekt, für das er einen einwöchigen Designworkshop mit den Studenten vor Ort abhielt: „Viele Menschen denken bei Indien an fröhlich-bunte Farben, Ornamente, glänzendes Gold. Wir wollten mit dieser Kollektion ein anderes Indien zeigen, eine moderne Interpretation der Kultur.“ Er bat die Teilnehmer des Workshops darum, Inspiration aus dem Alltag zu schöpfen und das, was sie sehen, zu abstrahieren und es zu Papier zu bringen. „Sie sollten interessante Muster in brüchigen Mauern finden, oder in den Kabeln, die über den Straßen hängen.“

„In Indien scheint alles ein Muster, eine Struktur zu haben. [...] Man weiß nie, ob etwas uralt ist oder neu“, so Bergström. Er wollte die Poesie dort aufzeigen, wo man sie nicht erwartet. Aus über 2.000 entstandenen Zeichnungen und Mustern wählte der Designer in Kooperation mit den Studenten 15 Motive aus, die zur tatsächlichen Kollektion verarbeitet wurden. Das Video gibt einen wunderbaren Einblick in die Arbeit mit den Studenten und das Entstehen der Kollektion.



SVÄRTAN
zeigt mit seinen Mustern ein anderes Indien. Inspiriert von städtischen Landschaften arbeitet die Serie in Schwarz, Weiß und Grautönen. Die finalen Produkte springen ein vor offensichtlicher Designlastigkeit nicht an, die Liebe steckt eher im Detail: alle Gläser sind mundgeblasene Unikate. Die Textilien erzählen die Geschichten der Studenten. Schalen sind gepierct mit kleinen, anthrazitfarbenen Edelstahlringen, wie der Macher hinter dem Produkt.


Bettwäsche aus 100% Baumwolle

Design und Herstellung erzeugen bei diesen mundgeblasenen Glaswaren diese kantigen, überraschenden Designs.

Inspiriert an alten indischen Schalen

Die Kollektion umfasst sowohl Möbel, als auch Wohntextilien und gerahmte Prints und ist ab sofort auch in Deutschland bei IKEA erhältlich. Noch mehr über SVÄRTAN erfahrt ihr hier: http://bit.ly/_SVÄRTAN.

Sonntag, 25. September 2016

Nacht im Museum - Gemäldegalerie Berlin lädt zum Social-Media-Event ein

Im Rahmen der Ausstellung "El Siglo de Oro. Die Ära Valáquez" luden die Staatlichen Museen Berlin gestern Abend zu einem exklusiven Social-Media-Event ins Kulturforum ein. Nach den regulären Öffnungszeiten waren wir von 18 bis 22 Uhr eingeladen die Ausstellung unter dem Motto "Alte Kunst in neuen Medien" in verschieden "Talk-Runden" gemeinsam zu besuchen. 


Alte Kunst in neuen Medien?!

Was haben die Alten Meister mit den digitalen Medien von heute zu tun? Gibt es Parallelen zwischen den Arbeitsweisen und Kunstwerken von damals und den heutigen sozialen Netzwerken. Wie groß die Ähnlichkeiten sind und wie avantgardistisch auch die Künstler aus dem Goldenen Zeitalter Spaniens gearbeitet haben, wurde gemeinsam in verschiedenen Talks diskutieren. Anhand dieser Talks (Themen siehe unten) wurden wir, mit der Unterstützung des KuratorInnen-Teams und Social-Media-Influencern aus unterschiedlichen Bereichen, mit der "alten" Kunst und den neuen Medien in zwei ca. 30-minütigenTalks zusammengebracht


Themen der Talk-Runde I

19:00 – 19:45 Uhr

- Sponsored Gemälde
Insta-Takeover, gesponserte Posts, virale Werbung – all das gab es in ähnlicher Form schon vor 400 Jahren. Denn ähnlich wie heutige Künstler und Social-Media-Influencer mussten auch die Maler des Barock sehen, woher das Geld für ihre Miete kommt …
 

- Visuelle Erfolgskonzepte für Bilder
Viele erfolgreiche Instagramer bleiben bei visuellen Konzepten, die sich einmal bewährt haben – Bildkomposition, Thema, Ästhetik in vielen Feeds zeigen eine eindeutige Handschrift. Auch die Künstler des Barock waren stets auf der Suche nach dem erfolgversprechendsten Motiv und der eingängigsten Bildkomposition.
 

- Tradition vs. Avantgarde – Inszenierung von Personen (Porträts) 
Die Maler des Siglo de Oro waren in der Darstellung von Personen sehr innovativ – sie malten Heilige aus der Bibel in zeitgenössischen Kleidern und sprachen so ihr Publikum an. Wie werden Personen heute innovativ inszeniert und welche Parallelen und Unterschiede zur Vergangenheit lassen sich aufdecken?

- Kuratieren online und offline
Kuratoren wählen Objekte für die Ausstellung aus, Instagramer wählen Bilder für ihren Feed aus – welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede lassen sich finden und wo können beide voneinander lernen?


Themen der Talk-Runde II 

20:00 – 20:45 Uhr

- Hintergrundinformationen
Vor welcher Landschaft ließen sich Adlige porträtieren? Was verrät uns der Hintergrund eines Bildes über Status, Einstellung und Charakter der Dargestellten? Welche Botschaften versteckten die Maler in den Bildern? Eine Spurensuche.
 

- Storytelling
Die Maler des 17. Jahrhunderts hatten nur eine Leinwand, um ihre Geschichte zu erzählen. Dafür hatten sie etwas, das uns heute fehlt: Zeit. Können wir mit unseren schnelllebigen Medien wie Snapchat und Co. etwas von den Alten Meistern lernen?
 

- Community Building & Networking
Die Community ist das Wichtigste in sozialen Netzwerken. Doch auch die Künstler vor 400 Jahren hatten ihre Communities, mit denen sie zusammenarbeiteten, sich inspirieren ließen und denen sie sich stellen mussten

- Der Schein trügt – Manipulation von Kunst
Ein Bild ist nicht gleich ein Bild: In Zeiten von Photoshop ist alles möglich und Manipulationen kommen selbst beim World Press Photo vor. Die Maler und Bildhauer im 17. Jahrhundert haben ihre Bilder ebenfalls manipuliert, verändert und den Umständen angepasst. Wer genau hinsieht, kann einiges entdecken.


Blick in die Sonderausstellung "El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez"
 

Mit Hilfe der Talks suchen wir also nach Antworten Wo sind also die Unterschiede und/oder was sind die Parallelen zwischen dem goldenen Zeitalter der spanischen Kunst (übrigens eine sehr eindrucksvolle Ausstellung) und unsere heutigen digital geprägten Welt?

Haben wir sie gefunden? Unter den Hashtags #exploringelsiglo und #elsiglodeoro wurde getwittert, Blogbeiträge erstellt - ja, z. B. hier - und  Instagram und Snapchat-Stories erzählt. Einige Beispiele gibt's auch auf unserem Instagram, Twitter und Facebook-Seite. Das Event fand übrigens in Koopertion mit MobilePhotography.de statt (@lmobilephotography_de).

Im Anschluss an die Talks blieb Zeit für einen Ausstellungsbesuch, um Instant-Fotos auf der Instant Lab Kamera zu drucken oder sich bei spanischen Snacks und Getränken auszutauschen.





Weitere Infos zur Ausstellung, Hintergrundinformationen und spannende Geschichten gibt es auf der Ausstellungswebsite der Staatlichen Museen zu Berlin oder auch auf deren Blog.
 
El Siglo de Oro 

Gemäldegalerie
Matthäikirchplatz
10785 Berlin

Eintritt: 14,- EUR ermäßigt 7,- 

Mo geschlossen, Di, Mi, Fr 10:00 - 18:00 , Do 10:00 - 18:00, Sa,So 11:00 - 18:00 Uhr.
Zur Ausstellung gibt es einen Audioguide eingesprochen von Daniel Brühl, im Eintrittspreis inbegriffen.


Donnerstag, 22. September 2016

Frauenpower Pur - Salut Salon mit Karnelval der Tiere und andere Phantasien

Foto © Thorsten Wingenfelder (Salut Salon)


Mit ihrem mittlerweile weltweit gefeierten Programm „Ein KARNEVAL der TIERE und andere Phantasien“ starten die vier Musikerinnen von Salut Salon im September ihre internationale Tour 2016/2017. Nach Tourneen durch Frankreich, die USA und ihrem traditionellen Sommergastspiel im Hamburger Thalia Theater startet das Hamburger Klassik-Quartett ab September ihre Tour 2016/17: durch Deutschland, das europäische Ausland und in Länder jenseits des Mittelmeers, wie etwa nach Israel. Gestern war Start in Berlin. Bis Freitag gastiert das Musikquartett im Berliner Emsemble. Dann geh's weiter nach Braunschweig und Genf. Alle weiteren Tourdaten für 2016/17 hier>>  

Salut Salon präsentieren in ihrem weltweit gefeiertes Live-Programm „Ein KARNEVAL DER TIERE und andere Phantasien“ ein musikalische Mischung aus Klassik, Tango und Chanson. Angelika Bachmann (Geige), Iris Siegfried (Geige und Gesang), Anne-Monika von Twardowski (Klavier) und Sonja Lena Schmid (Cello) holen Tierisches musikalisch virtuos auf die Bühne. Es gibt– neu arrangiert – auch Teile von Camille Saint-Saëns' berühmtem „Karneval“ zu hören.  Ich selbst habe von vielen Jahren zu Karneval der Tiere ein Buch für meine Kinder illustriert.


Doch Salut Salon wären nicht Salut Salon, würden sie Saint-Saëns „zoologischen Phantasien“ nicht ihre eigenen, ganz „anderen Phantasien“ entgegensetzen und aus bekannten wie selten zu hörenden Klassikern einen programmatischen Abend zaubern, in dessen Verlauf auch Nebenfiguren ins Rampenlicht treten – das Huhn, die Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch, Moskitos oder ein kulinarisch äußerst gebildeter Löwe, der uns das Frühstück in der Savanne erklärt. Chansons von Salut Salon –  souverän und selbstironisch; berührend und witzig zugleich.
www.salut-salon.com 

Übrigens: Ab Dezember 2016 touren die vier Ausnahmemusikerinnen auch wieder mit ihrer Weihnachts-Show durch Deutschland.
 
Eintrittskarten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen,
oder telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket-Hotline 01806/ 57 00 99
(20 Cent / Anruf, Mobilfunk 60 Cent / Anruf)
sowie im Internet unter www.semmel.de.

Foto © Thorsten Wingenfelder (Salut Salon)

Foto © Thorsten Wingenfelder (Salut Salon)

Foto © Thorsten Wingenfelder (Salut Salon)

Donnerstag, 15. September 2016

GASAG Kunstpreisträger Andreas Greiner in der Berlinischen Galerie


Blick auf „Monument für 308“ von Andreas Greiner (Foto: Circus mag)

Gestern Abend war die offizielle Eröffnung der Ausstellung Agentur des Exponenten“ von GASAG Kunstpreisträger 2016 Andreas Greiner. Ursprünglich hatte Greiner Medizin studiert, dann wurde Meisterschüler bei Olafur Eliasson an der Universität der Künste Berlin und ist dort auch Absolvent des Instituts für Raumexperimente. Da verwundert nicht sein Ansatz mit seiner Kunst einen neuen Denkraum zu erschaffen, der ein anderes Verhältnis zur Umwelt und Natur ermöglicht. Doch dabei geht es vor allem um die Verknüpfung zwischen Kunst und Wissenschaft. Steigen wir intensiver in seine Arbeiten ein, lernen wir den anthropozentrischen Blick kennen mit dem er die Natur hinterfragt.

Masthuhn Heinrich (totus corpus) Foto: Theo Bitzer, mit Verpflichtungsvertrag des Kinderbauernhofs

Und wir lernen Heinrich kennen. Heinrich, das Masthuhn, wird von Andreas Greiner aus einem Mastbetrieb gerettet. Anschließen suchte er einen geeigneten Kinderbauernhof, der sich vertraglich dazu verpflichtete sich gut und artgerecht um Heinrich zu kümmern. Greiner wollte sehen, wie sich ein Masthuhn in Freiheit entwickelt. Doch Heinrich starb nach sechs Monaten an Herzversagen. Eigentlich werden Hühner ca. sechs Jahre alt. Masthühner sind aber nicht darauf gezüchtet so alt zu werden. Sie werden gemästet um nach 30 Tagen geschlachtet zu werden. Heinrichs Geschichte steht stellvertretend für 6 Millionen Masthühner in Deutschland. Na dann guten Appetit.

Masthuhn (Èlèonore) vor einer CT-Röntgenaufnahme in Berlin 2015 (Foto: Andreas Greiner)


Neben dem Fotoporträt von Masthahns Heinrich befindet sich im Zentrum der Ausstellung ein monumentales, im 3D-Druckverfahren erzeugtes, Skelett eines weiteren Masthuhns. Dafür ließ er von dem toten Huhn (nicht Heinrich) ein CT anfertigen. Nun steht das 7,50 Meter große Skelett  mit dem Titel „Monument für 308“ (308 ist die Typenbezeichnung für diese Sorte Masthuhn) auf einem klassischen Skulpturensockel in der großen Halle der Berlinischen Galerie. Es erinnert an die Rekonstruktion eines Flugsauriers im Naturkundemuseum, der gerade zum Sprung oder Flug ansetzt. Es ist die digitale Transformation in ein Relikt unserer Zeit. Der 3D-Drucker benötigte dafür zwei Monate, mit 24 Stunden am Tag druckend, 7 Tage die Woche, bis alle Knochenteile fertig gestellt waren.

Skizze und Skuptur "Monumentum für die 308" im Atelier (Foto: Theo Bitzer, 2016)


Im zweiten Teil der Ausstellung befasst sich der Künstler mit Lebewesen, die normalerweise nicht als Individuen wahrgenommen werden – Algen. Sie wurden mit einem Elektronenrastermikroskop in großen Schwarz/ Weiß-Fotos porträtiert. Neben ihren lateinischen Beschreibungen hat Geiner den Mikroalgen eigene Vornamen gegeben. Sie heißen Florian, Stephen und Ulrike.

"Ulrike" Euastrum oblongum

"Florian" und "Stephen", elektronenrastermikroskopische Aufnahem, 2015, Andreas Greiner und Martina Heider,  Bayerisches Polymerinstitut, Universität Bayreuth
 
Im dritten Teil kombiniert Greiner einen selbstspielenden Flügel (Disklavier) mit Filmaufnahmen von der Haut von Tintenfischen. Wir sehen die pulsierende und leuchtende Haut und hören dazu die musikalische Interpretation von Freund und Kollege Tyler Friedman. 

Pressepräsentation | von links: Guido Faßbender (Kurator Bildende Kunst), Dr. Thomas Köhler (Direktor der berlinischen Galerie), Vera Gäde-Butzlaff (Vorstandsvorsitzende GASAG Berliner Gaswerke AG), Andreas Greiner (Künstler)
 
Begleitet wird die Ausstellung von einem umfangreichen Rahmenprogramm und Schulprojekten zur „Freilandhaltung“. Mehr dazu auf der Homepage der Berlinischen Galerie: www.berlinischegalerie.de

Berlinische Galerie, Alte Jakobstr.
124–128. Eröffnung: 14.9. 19 Uhr.
Mi–Mo 10–18 Uhr. Bis 6. Februar 2017. 
#AndreasGreinerBG
#berlinischegalerie

Text: Ruth-Janessa Funk

Mittwoch, 14. September 2016

Sechs Tage - Kunst Pur | Berlin Art Week 2016

Gestern Abend war Eröffnungsparty im Kino International und damit auch Startschuss für Berlin's wichtigstes Kunstevent mit rund 120 Veranstaltungen in mehr als 50 Häusern. Ab 22 Uhr gab's im Kino International britische Kurzfilme „No Joke, My Dear“ aus der Haubrok Collection. Unter den DJs und Musikern waren Schowi, Britta Thie und Franziska Sinn (Popo NYP). Party Pur!

Sechs Tage lang öffnen Messen, Galerien, Projekträume und Privatsammlungen bis in die Nacht. Eröffnungen, Preisverleihungen, Atelierbesuchen, Privatsammlungen reihen sich aneinander. Ein Kunstevent löst das andere ab. Die 9. Berliner Biennale, bereits im Juni gestartet, feiert heute ab 12 Uhr Mittag bis Mitternacht das Finale der 9. Berlin Biennale  mit einen 12-stündiges Special aus Performance, Vorträgen und Musik. Mehr dazu gibt unter www.bb9.berlinbiennale.de

Heute Abend gibt es auch gleich mehrere spannenden Eröffnungen. Gasag-Kunstpreisträger Andreas Greiner zeigt in seiner Ausstellung in der Berlinischen Galerie, wie nah Kunst an Wissenschaft rücken kann. Im Mittelpunkt steht das Huhn Heinrich, gerettet aus einem Mastbetrieb und verewigt als Dinosaurier-Skelett inmitten der Ausstellung (Berichterstattung folgt).

Weitere Höhepunkte für heute auf meiner Liste sind: Halil Altındere im Neuen Berliner Kunstverein, Yvonne Roeb in der Schering Stiftung und Anne Imhof im Hamburger Bahnhof. Die Ausstellungen eröffnen heute Abend in zeitlicher Abfolge in der Schering Stiftung, im Neuen Berliner Kunstverein, in der Berlinischen Galerie und im Hamburger Bahnhof.

Halil Altındere im Neuen Berliner Kunstverein

Gestern war schon mal Generalprobe für die Performance heute Abend ab 20 Uhr.

 Einige Eindrücke gibt's bereits bei uns auf Instagram und Facebook. 

Bis später ...



Fotos und Text: Ruth-Janessa Funk

Dienstag, 13. September 2016

Erste Eindrücke: Berlin Art Week 2016


Zum 5. Mal präsentiert sich die Berlin Art Week dieser Woche einem breiten Publikum von Kunstinteressierten. Auch dieses Jahr dürfte für jeden wieder etwas Spannendes dabei sein. Gestern war für mich Auftakt im me Collectors Room. Hier stellte Thomas Olbricht seine Sammlung "My Abstract World" persönlich vor. Die Begeisterung für intensive Farben und großen Ausdruck animiert ihn seit 30 Jahren zum Sammeln unterschiedlichster Kunstwerke. Nun können wir einen Teil seiner favorisierten Werke im me Collectors Room bestaunen. Hier schon mal ein kleiner Einblick in die Sammlung, die am Mittwoch, 14. September eröffnet. www.me-berlin.com

Wunderbar Inszenierung von Katharina Grosse
Musik und Drinks ab 14-17 Uhr
Künstler: Thomas Scheibnitz, Ohne Titel (Kugel) von 2002



More to come ...
Text und Fotos ©2016 Ruth-Janessa Funk

Donnerstag, 8. September 2016

Telekom Fashion Fusion Challenge 2016: Die Finalisten stehen fest.

Im Juni traff sich die Branche auf der Fashiontech im Rahmen der Premium. "Unfolding the Future of Fashion and Technology“ – war das Motto. Initiierte wurde die Initiative hierzu bereits im Mai von der  Deutsche Telekom als Fashion Fusion Challenge (siehe unser Beitrag vom 30.Juni). Zweieinhalb Monate konnten kreative Köpfe aus Europa ihre Ideen einreichen, mit denen sie die Fashion-Tech-Welt voranbringen möchten. Nun stehen die Finalisten fest!

Die zwölf Finalisten-Teams der Fashion Fusion Challenge. (Foto: Deutsche Telecom)


120 Bewerberinnen und Bewerber aus 25 Nationen folgten dem Aufruf der Telekom, visionäre Konzepte für die Verknüpfung von Hightech und Fashion zu entwickeln und wichtige Impulse für die Mode der Zukunft zu geben. Die Schirmherrin Claudia Nemat, im Vorstand der Telekom verantwortlich für den Geschäftsbereich Europa und Technik  ist begeistert: „120 Bewerbungen aus 25 Nationen sind ein tolles Feedback für unseren Fashion Fusion Wettbewerb. Diese Resonanz zeigt, dass Smart Fashion auch international als relevantes Zukunftsthema gesehen wird. Ich freue mich sehr, dass wir zwölf jungen Talenten jetzt die Chance geben, ihre Konzepte für Hightech-Kleidung, Wearables oder digitale Lifestyleprodukte marktfähig zu machen. Der Markt für Smart Fashion ist noch jung, aber ich bin überzeugt, dass in Zukunft viele Funktionen vom Endgerät in Kleidung verlagert werden“.
 
Claudia Nemat, Fashion Fusion Schirmherrin und Telekom Vorstand. (Foto: Deutsche Telecom)

Nun beginnt die nächste Phase der Callenge: Die vielversprechendsten Talente ziehen ab 19. September ins Fashion Fusion Lab in Berlin ein. Hier werden sie bis Ende des Jahres Prototypen ihrer Ideen mit Unterstützung eines internationalen Expertennetzwerks entwickeln. Das Fashion Fusion Lab befindet in den Räumen der Digital Innovation Arena der Telekom. Unter den eingereichten Konzepten befinden sich intelligente Gadgets für Radfahrer über smart vernetzte Kostüme für Musiker bis hin zu beeindruckenden skulpturalen Highfashion-Visionen. 

Ab 19. September beziehen die Finalistinnen und Finalisten das Fashion Fusion Lab.
(Foto: Deutsche Telecom)

Verantwortlich für das Programmmanagement ist Lisa Lang, CEO von ElektroCouture und Kuratorin der Fashion Fusion Challenge. Zusammen mit Jury und Coaches organisiert sie für die Talente Workshops zum Thema „Smart Textiles & Electronics“ und Master Classes mit Expertengesprächen, Impulsvorträgen sowie Forschungseinblicken in das Gebiet „Fashion & Technology“. Auch Designkurse zu 3D-Druck, Laser-Cutting und Produktentwicklung stehen auf dem Programm.
Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse!
 
Fashion Fusion Lab: Werkzeug und Material. (Foto: Deutsche Telecom)


Weitere Informationen zum Ideenwettbewerb Fashion Fusion unter:
fashionfusion.telekom.com, Facebook: @telekomfashionfusion, Twitter: @fashionfusion, Instagram: @telekomfashionfusion, Hashtag: #fashionfusion.


Fotos ©Deutsche Telecom, Text: Ruth-Janessa Funk